Bremen | Mitmachangebote

Reise in die Arktis - Permafrost in Raum und Zeit


Durchschnittliche Experimentierdauer: 20 Minuten

Die Arktis ist so weit weg - und dennoch kann sie mit modernen Methoden der Fernerkundung über große Flächen und in schwer zugänglichen Gebieten erforscht werden. Aufnahmen durch Satelliten, Flugzeuge und Drohnen ermöglichen die Beobachtung und Untersuchung der Veränderung des gefrorenen Bodens. Das Auftauen des sog. Permafrosts spielt auf globalen Skalen eine entscheidende Rolle im Klimasystem und hat lokal große Auswirkungen auf das Ökosystem und die dort lebenden Menschen. So können Bodenabsackungen zu großen Herausforderungen für auf Permafrost gebaute Straßen, Pipelines und Häuser werden.

Die gesammelten Luftbilder, zusammen mit den auf Expeditionen gemessenen Daten, sind essentiell, um klein- und großskalige Modellierungen von Permafrost- und Klimaveränderungen zu ermöglichen.

Mach dir selbst ein Bild und werde zum Permafrost-Forschenden!

Wie sehen Satelliten die Arktische Landschaft? Welche Informationen können Forschende aus den Bildern ziehen? Und wie können über Fernerkundung und auf Expeditionen gesammelte Daten helfen, in die Zukunft zu schauen?

Triff Dich und diskutiere mit Forschenden des AWI - und werde selbst zum Bürgerforschenden und analysiere Permafrost-Strukturen auf Luftbildern.

Das Alfred-Wegener-Institut (AWI) Helmholtz Zentrum für Polar- und Meeresforschung forscht in der Arktis, Antarktis und teils auch in den gemäßigten Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und trägt dazu bei, die komplexen Zusammenhänge im System "Erde" zu entschlüsseln, um die treibenden Kräfte und Veränderungen im Klimasystem zu verstehen.

TOP