Mannheim | Mitmachangebote

High-Tech macht versteinerten Dinos Beine


Durchschnittliche Experimentierdauer: 30 Minuten

Wie helfen moderne Biomechanik und klassische Anatomie bei der Rekonstruktion ausgestorbener Schreckensechsen und menschlicher Vorfahren?

Von der ersten künstlerischen Darstellung einer „Schreckensechse“ im 19. Jahrhundert bis zu spektakulären „Live-Aufnahmen“ verschiedenster Dinosaurier in aktuellen Hollywood-Blockbustern hat sich viel getan: Hat man kurz nach den ersten Funden kompletter Skelette in Amerika im Jahr 1858 Dinos als überdimensionale, träge Eidechsen illustriert, sieht man heute auf Schulranzen und T-Shirts hochbeinige, agile Raptoren.

Ähnlich radikal ist der Wandel bei der Rekonstruktion der Lebens- und Fortbewegungsweise unserer Vorfahren: Erste Vormenschenfunde wurden für in Bäumen lebende Affen interpretiert. Heute wissen wir, was die verschiedenen Vor- und Frühmenschen gegessen haben, wann unsere Ahnen den zweibeinigen Gang für sich entdeckten und wann etwa die erste „Unterhaltung“ stattfand. Wie ist es heute möglich, Dinos und Vormenschen laufen zu lassen und ihnen ein „Gesicht“ zu geben? Im Zelt der Tschira-Jugendakademie gehen wir diesen und anderen Fragen auf die Spur.

Im interaktive Ausstellungsbereich veranschaulichen wir, wie die Verknüpfung funktioneller Anatomie als „historischer“ Arbeitsweise mit modernen Methoden wie Biomechanik, Kinematik und digitaler Bildtechnik die realistische Rekonstruktion ausgestorbener Lebewesen ermöglicht. Hier kann Hand angelegt, alten Knochen auf den Zahn gefühlt und gequizzt werden.

Die Grundlage jeder Rekonstruktion sind Fossilien! Bei unserer Mitmachstation gilt es diese zu finden: bei einer Ausgrabung. Nach erfolgreicher Suche muss erdgeschichtliche Detektivarbeit geleistet werden: Um welches Tier handelte es sich? In welcher Welt lebte es? Und wie könnte der Fund digital „verwertet“ werden, also welche moderne Arbeitsmethode könnte dem Fossil Geheimnisse über genauere Lebensumstände wie Beisskräfte, Fortbewegungsverhalten oder sogar die Farbe des Tieres entlocken. Also: An die Schaufel, fertig, los!

Tschira-Jugendakademie
Die vielfältigen Aktivitäten der Tschira-Jugendakademie richten sich an Jugendliche, die sich für biologische Themen begeistern und denen es Spaß macht, im Team zu forschen und Neues zu entdecken.

TOP