Mobile App Explore Science

Unsere App ist in den Stores zum Download für IOS und Android-Geräte erhältlich. Die App bietet weitere Möglichkeiten um euren Besuch bei Explore Science zu gestalten.

Download:


Download:

Funktionen

Persönlicher Programmplaner
Orientierung im Park
Aktuelle Meldungen
Social Feeds: YouTube, Facebook
und vieles mehr :-)

Bremen | Mitmachangebote

Zeit für Forschung: Wir machen blau!

Für dieses Mitmachangebot haben sich drei auf den ersten Blick sehr unterschiedliche Forschungsbereiche der Universität Bremen zusammengeschlossen. WissenschaftlerInnen und Studierende der Chemie, der Technomathematik und der Geschichtswissenschaften zeigen euch aber, dass ihre Arbeit eine wichtige Gemeinsamkeit hat: Zeit spielt darin immer eine große Rolle.

Chemische Reaktionen brauchen ihre Zeit
Wir stellen euch interessante Versuche wie die „Landoltsche Zeitreaktion" oder den „Blue Bottle"-Versuch vor und leiten euch an, diese selbst durchzuführen. Zudem habt ihr die Möglichkeit, die traditionelle Handwerkstechnik des Blaufärbens selbst auszuprobieren. Dabei erfahrt ihr, woher der Ausdruck „Blaumachen" eigentlich kommt.

Die schnellste Kugelbahn
Die Frage, auf welcher Bahn eine Kugel am schnellsten von einem Punkt zu einem anderen rollt, hat schon Leonardo da Vinci und Galileo Galilei beschäftigt. An unserer Magnetwand könnt ihr beliebige Bahnen ausprobieren und die Zeit genau messen lassen. Oder ihr taucht in eine virtuelle Welt ein, in der ihr seht, wie schnell von euch am Computer modellierte Kugelbahnen sind.

Datierung eines archäologischen Fundstücks
Wir haben euch ein archäologisches Fundstück mitgebracht, das euch vielleicht überraschen wird: eine Cremedose. Sie wirft die Frage auf, wie die Archäologie der Moderne solche Fundobjekte des 20. Jahrhunderts genauer datieren kann. Mit uns gemeinsam könnt ihr die richtige Zeitstellung der Objekte aber sicher selbst herauszubekommen!



Universität Bremen
Leistungsstark, vielfältig, reformbereit und kooperativ – das ist die Universität Bremen. Rund 23.000 Menschen lernen, lehren, forschen und arbeiten auf dem internationalen Campus.

TOP