Mobile App Explore Science

Unsere App ist in den Stores zum Download für IOS und Android-Geräte erhältlich. Die App bietet weitere Möglichkeiten um euren Besuch bei Explore Science zu gestalten.
Download:
Download:

Auf dem YouTube-Kanal Explore Science Videos könnt ihr euch die Möglichkeiten der App ansehen: YouTube-Video

Funktionen

Routenführung durch den Park
Persönlicher Programmplaner
Aktuelle Meldungen
Social Feeds: YouTube, Facebook
und vieles mehr :-)

Bremen | Mitmachangebote

Die große Kollision – Meteoriteneinschlag vor 66 Millionen Jahren

Schon viele Meteoriten schlugen im Lauf der Erdgeschichte auf unserem Planeten ein. An einem Tiefseebohrkern und einem Lackfilm könnt ihr - wenn ihr genau hinseht - den Meteoriteneinschlag im Golf von Mexiko vor 66 Millionen Jahren gut erkennen. Sie belegen in besonderen Schichten, dass der Impakt sich global auswirkte: der Tiefseekern wurde in der Nähe (vor Florida) der Einschlagsstelle gezogen, der Lackfilm stammt aus einem Aufschluss an Land, weit entfernt (Dänemark) vom eigentlichen Geschehen.

Mikroskopierstation
Der Einschlag bedeutete das „Reset" für die Evolution auf der Erde. 75% aller Tier- und Pflanzenarten weltweit hörten auf zu existieren!
Auch das Plankton im Ozean war betroffen. Im Mikroskop zeigen wir Originalpräparate von kleinsten Organismen (Foraminiferen), die vor dem Einschlag lebten und die, die danach noch zu finden waren. Wir zeigen diese Zeitzeugen vergrößert auch als Modelle und auf Fototafeln mit 3D-Effekt.

„Nördlinger Ries"
Krater von Meteoriteneinschlägen lassen sich tatsächlich auch in Deutschland finden: z.B. in der Schwäbischen Alb. Dort traf vor 15 Millionen Jahren ein Meteorit die Erde. Originale Auswurfgesteine und ein kleiner Eisenmeteorit können in diesem Zusammenhang bestaunt werden.

Mosasaurier Schädel und Zeichenstation
Der Meoteoriteneinschlag vor 66 Millionen Jahren markiert das Ende der Kreidezeit und gleichzeitig das Ende der Dinosaurier. Bei dem ausgestellten Mosasaurierschädel handelt es sich um ein Modell, die Saurierzähne hingegen sind Originale. Wie könnte das lebende Tier ausgesehen haben? An einer Zeichenstation könnt ihr ausprobieren, wie Wissenschaftler aus wenigen fossilen Teilen und Indizien das gesamte Tiere rekonstruieren. Versuche es selbst und zeichne deine Version des kompletten Mosasauriers.



MARUM- Zentrum für Marine Umweltwissenschaften, Universität Bremen
MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel. Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

TOP