Mobile App Explore Science

Unsere App ist in den Stores zum Download für IOS und Android-Geräte erhältlich. Die App bietet weitere Möglichkeiten um euren Besuch bei Explore Science zu gestalten.

Download:


Download:

Funktionen

Persönlicher Programmplaner
Orientierung im Park
Aktuelle Meldungen
Social Feeds: YouTube, Facebook
und vieles mehr :-)

Bremen | Ausstellung

Explore Science Zeit-Ausstellung II

In der zweiten Station der Zeit-Ausstellung erwarten euch 3 Experimente der ZEITich-Ausstellung des Mathematikums Gießen.

'54,'74,'90...
Die Mannschaftsaufstellungen bei acht Großereignissen zeigen die Vornamen unserer Fußballnationalspieler und laden ein, Vornamen in den einzelnen Jahrzehnten zu vergleichen und herauszufinden, welcher Nachname zum Vornamen gehört.

Was haben die Mannschaftsaufstellungen der Weltmeisterschaften mit Zeit zu tun? Hier geht es um den Wandel der Vorlieben im Laufe der Zeit am Beispiel der Vornamen unserer Fußballnationalspieler.

Uhrenmemory
Verbringt ein wenig Zeit beim Memoryspielen. Allerdings gibt es beim Uhrenmemory einen Unterschied zum klassischen Memory:

Die Kartenpaare, die gefunden werden müssen, sind nicht zwei identische Bilder.

Es gehören immer ein Bild von einer Uhr und ein Bild, das viel mit dieser Uhr zu tun hat, zusammen, wie z. B. Wanduhr und eine Wand.

Findet die passenden Paare.

Wer schafft die längere Zeit
Und so funktioniert's:
Wenn das Programm startet, wählt es zufällig eine Zeitspanne zwischen 10 und 20 Sekunden. Die Spieler müssen nun versuchen taktisch gut zu buzzern. Denn der Spieler, der zuerst buzzert, sichert sich die Zeit vom Start bis zum Buzzern, der andere Spieler „bekommt" die restliche Zeit des Intervalls. Ziel ist es, sich die meiste Zeit zu sichern.
Da die Zeitspanne mindestens 10 Sekunden beträgt, ist es nicht die beste Idee nach weniger als 5 Sekunden zu buzzern, da der Gegner dann auf jeden Fall mehr Zeit gutgeschrieben bekommt. Aber wann buzzert man dann am besten, um zu gewinnen? Findet es heraus.

Worum geht's:
Mathematischer Hintergrund des Exponats ist die Cake-Cutting-Theorie (Wahrscheinlichkeitsrechnung): Ein kastenförmiger Kuchen soll unter den Beteiligten gerecht aufgeteilt werden. Ein Unbeteiligter führt das Messer von links nach rechts über den Kuchen. Sobald der erste Spieler „Stopp!" ruft, bekommt er das linke Stück. Bei zwei Spielern bekommt der andere Spieler den Rest des Kuchens.
An welcher Stelle sollte ich „Stopp!" rufen? In welchem Bereich ist ein großes Stück Kuchen für mich wahrscheinlich? Was bei zwei Beteiligten noch einfach zu beantworten ist, wird bei drei und mehr Beteiligten mathematisch äußerst komplex.



Mathematikum Gießen
Das Mathematikum in Gießen ist das erste mathematische Mitmach-Museum der Welt. Rund 200 Exponate öffnen eine neue Tür zur Mathematik. Besucherinnen und Besucher jeden Alters und jeder Vorbildung experimentieren: Sie legen Puzzles, bauen Brücken, zerbrechen sich den Kopf bei Knobelspielen, entdecken an sich selbst den Goldenen Schnitt, schauen einem Kugelwettrennen zu, stehen in einer Riesenseifenhaut und vieles mehr.
Das Mini-Mathematikum, ein spezieller Bereich für 4 bis 8-jährige Kinder, lässt auch schon die Jüngsten Mathematik begreifen.

ZEITich
„ZEITich" ist eine Sonderausstellung des Mathematikums Gießen und lud 2013 bis 2014 Besucher an den interaktiven Experimenten ein, dem Thema Zeit in vielfältiger und fröhlicher Art und Weise zu begegnen.

TOP